Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Hier geht es weiter zum Text in neuer Rechtschreibung
Zur neuen deutschen Rechtschreibung

Die Sprüche.

Kapitel 11.

Die Hauptsammlung vermischter Sprüche. (Fortsetzung)

1 Falsche Wage ist Jahwe ein Greuel,
aber volles Gewicht ist sein Wohlgefallen.
2 Kommt Übermut, so kommt auch Schande,
aber bei den Demütigen ist Weisheit.
3 Die Rechtschaffenen leitet ihre Unschuld,
aber die Treulosen richtet ihre Bosheit zu Grunde.
4 Keine Habe nützt am Tage des Strafgerichts,
aber Gerechtigkeit errettet vom Tode.
5 Die Gerechtigkeit des Unsträflichen macht seinen Weg eben,
aber der Gottlose wird durch sein gottloses Wesen fallen.
6 Die Rechtschaffenen wird ihre Gerechtigkeit erretten,
aber die Treulosen werden durch ihre eigene Gier gefangen.
7 Mit dem Tode des gottlosen Menschen wird seine Hoffnung zunichte,
und die ruchlose Erwartung ist zunichte geworden.
8 Der Fromme wird aus der Not erlöst,
und der Gottlose kommt an seine Stelle.
9 Mit dem Munde bringt der Frevler seinen Nächsten ins Verderben,
aber die Frommen werden durch Erkenntnis gerettet.
10 Ob des Glücks der Frommen frohlockt die Stadt,
und wenn die Gottlosen umkommen, ertönt Jubel.
11 Durch den Segen der Rechtschaffenen kommt die Stadt empor,
aber durch den Mund der Gottlosen wird sie niedergerissen.
12 Der Unverständige bezeigt seinem Nächsten Verachtung,
aber ein einsichtsvoller Mann schweigt still.
13 Wer als Verleumder umhergeht, verrät Geheimnisse,
aber wer zuverlässiges Sinnes ist, hält die Sache verborgen.
14 Wenn es an Führung fehlt, kommt ein Volk zu Fall,
aber wohl steht's, wo genug Ratgeber sind.
15 Sehr schlimm ergeht's dem, der für einen anderen Bürge geworden ist;
wer aber das Handschlag-Geben haßt, ist sicher.
16 Ein anmutiges Weib empfängt Ehre,
wie die Gewaltthätigen Reichtum erhalten.
17 Ein liebreicher Mann erweist sich selber Gutes,
aber der Grausame quält sein eignes Fleisch.
18 Der Gottlose erwirkt trügerischen Gewinn,
wer aber Gerechtigkeit säet, wahrhaftigen Lohn.
19 Trachtet einer nach Gerechtigkeit, so führt's zum Leben,
jagt er aber dem Bösen nach, so führt's zu seinem Tode.
20 Ein Greuel sind für Jahwe, die ein verkehrtes Herz haben;
die aber unsträflich wandeln, gefallen ihm wohl.
21 Die Hand darauf! der Böse wird nicht straflos bleiben,
aber das Geschlecht der Frommen entrinnt.
22 Wie ein goldener Ring im Rüssel einer Sau,
so ein Weib, das schön ist, aber nichts von Schicklichkeit weiß.
23 Der Frommen Wünschen führt zu lauter Glück,
der Gottlosen Hoffen zum Zorngericht.
24 Mancher teilt freigebig aus und bekommt immer mehr;
ein anderer spart selbst an dem, was sich gebührt, und wird doch ärmer.
25 Eine wohlthätige Seele wird reich gelabt,
und wer reichlich tränkt, der wird auch getränkt werden.
26 Wer Getreide zurückhält, den verwünschen die Leute,
aber Segen kommt über das Haupt dessen, der Getreide verkauft.
27 Wer auf Gutes bedacht ist, sucht, was wohlgefällig ist;
wer aber nach Bösem trachtet, über den wird es kommen.
28 Wer sich auf seinen Reichtum verläßt, der wird fallen,
aber die Frommen werden grünen wie das Laub.
29 Wer sein eigenes Haus verstört, wird Wind zum Besitz erlangen,
und der Narr wird zum Knechte dessen, der weises Sinnes ist.
30 Die Frucht des Frommen ist ein Lebensbaum,
und der Weise gewinnt die Herzen.
31 So dem Frommen auf Erden vergolten wird,
wie viel mehr dem Gottlosen und Sünder!